slide1 slide2 slide3

NEUMÜNSTER | Wenn sich Sabine Schumaier und Janika Bade nähern, wird es lebendig im Gehege. Gleich sieben kleine Kaninchen auf einen Streich sausen dann flink um die Beine der Tierpflegerinnen im Tierpark. Sie stammen alle aus einem Wurf und erblickten vor etwa vier Wochen das Licht der Welt. „Noch werden sie hinter den Kulissen gehalten, aber zu Ostern dürfen sie selbstverständlich vor den Besuchern hoppeln“, sagt Tierpark-Chefin Verena Kaspari. Damit stehen die Stars der kleinen und vielleicht auch der großen Besucher quasi fest.

Doch es wird in den kommenden Wochen noch einiges Neues zu entdecken geben im Stadtwald. Das Wappentier, der Elch, kehrt nach vielen Monaten zurück. Die Stachelschwein-Anlage ist nach dem Umbau fast fertig. „Unsere neuen Weißschwanz-Stachelschweine hatten schon eine erste heiße Liebesnacht auf dem Betriebshof“, verrät Verena Kaspari. Im Affenhaus werden in Kürze die neuen Kaiserschnurrbart-Tamarine aus Dortmund und Frankreich eintreffen. Die südamerikanischen Äffchen sind vom Aussterben bedroht. Und schließlich erhalten die Rentiere wieder einen Hirsch. „Weil Ostern dieses Jahr so früh ist, laufen zudem schon viele Vorbereitungen. Wir machen alles hübsch und bringen vieles auf Vordermann“, sagt Verena Kaspari. (Quelle Courier)

 

  

Foto: Lipovsek


 

Bereits zum zweiten Mal in einem Jahr hat sich das Zwergotterpaar Mama „Düsseldorf“ und Papa „Dortmund“ als erfolgreiches Elternpaar gezeigt.

Am 21.12.2015 kamen vier Jungtiere in einem kuscheligen Strohnest zur Welt.

Der Otterpavillon ist jetzt wieder begehbar, da Störungen von außen den Nachwuchs und natürlich auch die Eltern nicht mehr aus der Ruhe bringen.
Nur zu sehen ist leider noch nicht viel. Ab und zu guckt die Mama hervor und manchmal ist auch ein kleines Fiepen der Jungtiere zu hören. Aber Mitte Februar ist die Chance sehr groß, den Nachwuchs auch in Natura zu sehen. Dann beginnen die Erkundungszüge auf dem Gehege.